Alete Kinderkeks – Mehr Zucker ging wohl nicht?

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

 

Der Alete „Zucker“ Kinderkeks. 

Was haben die sich dabei bloß gedacht?

 

Wir verlosen ein E-Bike von „Die Mobilisten“ im Wert von 1.000€ – klick rein und mach mit!

 

 

 

 

Wir sind ja weiß Gott keine Latte-Macchiato-Dinkel-Eltern, die ihrem Nachwuchs ausschließlich mit bioveganen Superfood ernähren. Ben wurde bis knapp zum neunten Monat gestillt und danach aß er erst mal in der Hauptsache kleingematschtes Gemüse mit Fleischeinlage, bis die ersten Zähne kamen und es auch etwas festeres sein konnte. 

Schokolade und alles was stark zuckerhaltig ist haben wir versucht so gut es geht aus der Ernährung rauszuhalten. Mit „so gut es geht“ meine ich dass wir süßes nie zur Hauptmahlzeit gemacht haben. Mal etwas Eis beim Spaziergang in der Innenstadt, dünn etwas Marmelade auf dem Quarkschnitte oder auch mal eine kleine Ecke Schoki waren jetzt nicht das Problem. Aber es war die Ausnahme anstatt die Regel.

 


 

Der Alete Kinderkeks. 25% „babygerechter“ Zucker 

 

Zucker komplett zu verbannen ist echt schwierig und war auch nie unser Ziel. Ben knabbert gerne mal an einem Zwieback und selbst der hat 13% Zucker. Aber immer nur Zwieback ist ja auch langweilig dachten sich wohl zwei nahe Verwandte gleichzeitig als sie vor einiger Zeit, ohne schlechte Absichten, Ben je eine Packung Alete Kinderkeks geschenkt haben. Schließlich steht ja auf der Packung: „ab 8. Monat“ – „babygerecht“ – „zum Knabbern-lernen“ usw. Außerdem ist das Produkt ja von Alete.  Und die sind Profis und wissen was für ein Baby gut ist. …denkste!

 

Mal davon abgesehen, dass die Kekse beim anspeicheln zu einer klebrigen und schmierigen Masse werden die alles vollsaut birgt der Blick auf die Zutatenliste die wahre Überraschung. Ganze 25% Zucker sind in so einem „Kinderkeks“ verkleistert und damit fast doppelt so viel wie in einer Cola. Ganz schlau macht es Alete indem sie auf der Rückseite neben den Inhaltsstoffen schön in rot darauf hinweist wie babygerecht und frei von Zusatzstoffen so ein Keks doch ist. Das soll wohl beruhigen und von der Liste der Inhaltsstoffe ablenken. Denn da kommt Zucker gleich an zweiter Stelle und ist mir ganzen 25% angegeben! Und das dies alles andere als babygerecht ist, weiß selbst ich als Babyneuling.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


 

DieWarentester Fazit

 

Ich habe mich ja echt schon lange über den Alete Kinderkeks geärgert. Als ich jetzt mitbekommen habe das Foodwatch darüber berichtet kam alles wieder hoch. @Alete: Was habt ihr euch dabei gedacht? Genauso wie VW und Co. mit Ihren Dieseln die Kunden verarscht haben macht ihr es also auch. Und noch schlimmer ihr macht es mit denen die sich am wenigsten wehren können. Klar, Babys und Kleinkinder lieben die Kekse. Die wissen ja auch nicht was sie sich damit antun. Die Kekse sollen Knabberspaß für die ersten Zähne sein aber die werden sie bei dem Zuckegehalt wohl nicht lange behalten. Laut Alete ist mit „babygerecht“ übrigens nur die handliche Form gemeint. Das ist echt der Hohn. Nach der Argumentation sind auch die kleinen Jägermeisterflaschen „babygerecht“. Alete… ihr habt voll verkackt.

 

 


 

Mit leicht angesäuertem Gruß.

DerPatrick

 

 

PS: Wenn Du rechts oben  „ABONNIER UNS!” klickst wirst Du automatisch über neue Beiträge und Gewinnspiele benachrichtigt. Wir geben Deine Daten nicht an Dritte weiter – Ehrenwort! Dieser Bericht kann Spuren von Nüssen enthalten.