EU Plastikverbot – was sind die Alternativen?

[Gesamt:2    Durchschnitt: 3/5]

 

 

Ab 2021 greift das Plastikverbot

Was kommt weg, was sind die Alternativen?

 

Ab 2021 verbietet die EU bestimmte Einwegartikel aus Plastik

 

Das sind ja mal gute Nachrichten aus Brüssel. Ab 2021 sollen bestimmte Einweg- und Wegwerfartikel aus Plastik in der EU verboten werden. Diese verschmutzen schon viel zu lange die Umwelt und gelangen auf Umwegen in die Meere und nicht selten wieder zurück in unsere Nahrungskette. In der Hauptsache geh es beim Plastikverbot um Artikel wie Einmalgeschirr, Strohhalme, Wattestäbchen und Trinkbecher für die es bereits umweltschonende Alternativen gibt. 

 

Bis zum Verbot dürfen diese umweltschädlichen Produkte zwar noch hergestellt und verkauft werden aber wir als Verbraucher können jetzt schon ein Zeichen setzen und Alternativen nutzen. Wir zeigen euch hier ein paar Beispiel.

 


 

Strohhalme

 

Ursprünglich waren diese Halme tatsächlich aus Stroh und damit ein nachwachsender Rohstoff der als „Abfallprodukt“ zum trinken genutzt wurde. Aber nicht jeder hat ein Feld um die Ecke und wenn doch, dann sind diese mit Dünger und Pestiziden behandelten Halme doch mit Vorsicht zu genießen. Die edelen Alternativen sind aus Metall oder Glas. Wer es lieber etwas einfacher hat, der kann auch schon vor dem Plastikverbot auf Halme aus Bambus oder dickerem Plastik zurückgreifen.

 

 


 

Wattestäbchen

 

Umgangssprachlich auch als Q-Tips bekannt hat wohl jeder schon einige Hundert dieser Wegwerfartikel benutzt. Ob zum Schminken, Abschminken oder ganz klassisch für die Ohren. …auch wenn das eigentlich nicht empfohlen wird. „Schlimm“ ist hier in der Regel nicht die Watte am Ende, sondern der Steg dazwischen. Aber auch hier gibt es gute Alternativen, meist aus Bambus oder Holz.

 

 


 

Einweggeschirr

 

Der Klassiker für Partys, Kindergeburtstag und beim Picknick ist das Einweggeschirr. Es gibt alles von Löffeln, Gabeln, Messern, Tellern, Bechern bis hin zur kleinen Suppenschüssel in dünnem Plastik. Meist für wenige Euros im 50er oder 100er Pack wandert nach nur kurzer Benutzung alles umgehend im Müll oder in der Natur. Die Einfachste Alternative nach dem Plastikverbot wäre natürlich echtes Geschirr aber das ist meistens zu schwer oder einfach nicht in den Mengen im Haushalt verfügbar. Die Alternativen hier sind aus Holz, Pappe, Palmblatt oder Zuckerrohr

 

 


 

Coffee to go Becher

 

Die vielleicht größte Umweltsünde überhaupt. Täglich werden alleine in Deutschland hunderttausende dieser Becher für nur wenige Minuten genutzt und dann entsorgt. Und da sie ja „To go“ sind, lassen viele Menschen sie in Ermangelung eines greifbaren Mülleimers einfach irgendwo fallen oder stehen. Es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht einen oder mehrere Becher an irgendeiner Ecke hier in Köln verlassen stehen sehe. Dabei gibt es hier schon lange die schönsten Alternativen schon lange vor dem Plastikverbot! Ein Mehrweg-to-go-Becher ist nicht nur umweltfreundlich sonder kann auch noch wunderschön sein.

 

 


 

DieWarentester Fazit

Danke EU, das Plastikverbot ist mal ein sinnvolles Gesetz. Es ist zwar nur ein kleiner Schritt aber besser spät als nie. Unser Ben hat seine ersten Schritte auch erst vor wenigen Monaten vollbracht und jetzt flitzt er hier permanent durchs Haus. Auf das noch viele weitere Schritte folgen!

 


 

Viele Grüße und denkt mal drüber nach!

Eure Kinder werden es euch danken.

DerPatrick

 

 

PS: Wenn Du rechts oben „ABONNIER UNS!” klickst wirst Du automatisch über neue Beiträge und Gewinnspiele benachrichtigt. Wir geben Deine Daten nicht an Dritte weiter – Ehrenwort!