DJI FPV Motion Controller – fliegen mit Einschränkungen

 

Der DJI FPV Motion Controller

Nicht mehr als eine nette Spielerei?

 

Seit 2012 erstelle wir mit High-angle.de gewerblich Luftaufnahmen. Angefangen mit selbstgebauten Drohnen haben wir irgendwann auf die des chinesischen Herstellers DJI gewechselt. Von der kleinen Mavic Air 2, über alle Phantom Modelle bis hin zur S1000 habe wir so ziemlich alles in der Luft gehabt. Als mit der FPV die erste „Racing Drohne“ rauskam hat es uns so in den Fingern gejuckt, dass wir gleich das komplette Paket aus Drohne, Combo und dem vielgelobten Motion Controller bestellt haben. Letzterer, mit einem Kostenpunkt von 149€ wird allerdings wieder den Rückweg antreten müssen und ich erkläre euch warum.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


 

Was ist der DJI FPV Motion Controller?

 

Alternativ zum normalen Controller kann die neue Bewegungssteuerungseinheit – so die etwas sperrige deutsche Bezeichnung des Motion Controllers – zur Bedienung der DJI FPV Drohne benutzt werden. Er ist mit nur einen Hand bedienbar und erkennt durch einen Sensor wie er gehalten wird. Dieses Signal wir an die die Drohne übertragen und sie führt die Befehle umgehend aus. Kippe ich den Controller nach links, schwenkt die Drohne nach links. Gleiches gilt für rechts, oben und unten. Auch sind Kombinationen aus Schräglagen möglich, was ja schon mal ziemlich cool klingt. Geschwindigkeit gebe ich durch stufenloses drücken eines Abzuges (wie bei einer Pistole) und bremse durch loslassen. Auch an einen großen Notbremsknopf hat DJI gedacht. Die Kamera lässt sich links mit einem Schieber per Daumen nicken. Daher ist der Controller übrigens nicht für Linkshänder, sondern nur für Rechtshänder geeignet. Starten und Stoppen der Aufnahme durch weitere Knöpfe, alles dabei. Klingt eigentlich super.

 


 

Die großen Nachteile des DJI FPV Motion Controllers

 

Von Anfang an habe ich mich gefragt wie man mit dem Controller rückwärts, parallel oder senkrecht hoch, beziehungsweise runter fliegen kann. Gefunden habe ich – zum Zeitpunkt der Neuerscheinung – dazu nichts. Ich konnte, beziehungsweise wollte,  mir aber nicht vorstellen, dass dies nicht irgendwie möglich sein sollte. 

Doch da wurde ich leider enttäuscht. Es ist schlicht und ergreifend nicht möglich. Mit dem Motion Controller kann ich „nur“ geradeaus und kurven fliegen. Wobei die Kurven sogar einen relativ weiten Radius haen. Was für ein Rennen oder jemanden der Flächenflieger gewohnt ist eventuell genügt, ist für mich als normalen Drohnenflieger ein immenser Rückschritt. Das fehlende Rückwärtsfliegen könnte ich eventuell noch verkraften aber beim fehlenden Parallelflug, was auch einen Point of Interest Flug oder ein kurzes „Strafing“ für spezielle Luftaufnahmen mit einschließt, da hört der Spaß auf.

 

Klicke hier zur: Facebookgruppe für bezahlte Drohnenjobs D/A/CH

 


 

DieWarentester Fazit

 

Die Bewegungssteuerungseinheit ist -für mich- eine nette Spielerei, mehr aber auch nicht. Für Linkshänder komplett ungeeignet, ebenso für Piloten die die komplette Flugfreiheit einer Drohne gewohnt sind. Ich bin jetzt fünf Akkus damit geflogen, immer mit der Hoffnung das es mich doch noch irgendwie erleuchtet. Es blieb aber finster. Ich hake es jetzt unter Erfahrungen ab und werde den Controller für 149€ wohl leider wieder zurückschicken müssen.

 

ABER:

 

Für Personen die nur mit einer Hand steuern können oder denen „nur“ das Jetpilotenfeeling genügt, für die ist er sicher eine feine Sache.

 


 

Viel Spaß und immer eine Handbreit Luft um die Drohne!

Mit welchem Controller auch immer. 

Der Patrick

 

P.S.: Wenn Du rechts oben auf „ABONNIER UNS!” klickst, wirst Du automatisch über neue Beiträge und Gewinnspiele benachrichtigt. Wir geben Deine Daten nicht an Dritte weiter – Ehrenwort! Lies dazu auch bitte unsere Regelungen zum Datenschutz. Speziell auch wenn Du hier unten einen Kommentar abgeben willst.