Landal Parks als Alternative zu Center Parcs

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]

 

 

Urlaub mit Kindern – Die Landal Parks

 

Bevor wir Eltern wurden war eines unserer größten Hobbys das Reisen. Immer wenn genug Geld und Zeit zur Verfügung standen, machten wir uns auf die Socken. Entweder kleinere oder größere Trips mit dem Auto in die Nachbarländer, mit dem Flieger quer durch Europa oder große Reisen bis nach Übersee. Egal ob Städtereisen oder Roadtrips, vor uns war so gut wie nichts sicher. Das ist noch gar nicht so lange her, scheint aber irgendwie doch in einem anderen Leben gewesen zu sein…

 



 


 

Aber mit Kind sehen Urlaube anders aus…

 

Doch dann gab es eine entscheidende Wende in unserem Leben. Wir wurden Eltern. Das ist jetzt nichts Schlimmes! Wir wollten es so, es war so geplant und wir sind auch echt glücklich in der Rolle. Aber unser geliebtes Hobby, das Reisen, mussten wir erstmal an den Nagel hängen. Die zwei Faktoren Geld und Zeit waren plötzlich nicht mehr so im Überfluss vorhanden wie vorher. Denn jetzt drehte sich fast alles um das neue Familienmitglied und jeder Cent musste vorerst zweimal umgedreht werden.

 

 

Jetzt ist Ben zwei Jahre alt und mittlerweile hat sich unser Leben mit dem Nachwuchs ganz gut eingespielt. Geld und Zeit sind zwar noch nicht ganz wieder auf dem alten Niveau angekommen aber doch schon recht nah dran. Endlich konnten wir wieder mal an einen Urlaub denken, dieses Mal dann aber zu dritt.

Aber wo sollte es hingehen und wie sollte so ein Urlaub aussehen? Unsere alten Roadtrips mit täglich stundenlangen Autofahrten fielen schon mal flach. Auch ein Strandurlaub kam nicht in Frage. Erstens weil Ben kein Kind ist, das stundenlang brav auf einem Platz hockt und zweitens weil uns das selbst zu langweilig wäre. Und was wäre bei schlechtem Wetter? Mit dem Kind im kleinen Hotelzimmer bleiben? Nein, Danke.

 


 

„Probiert doch mal so einen Ferienpark“

 

Julia hat sich dann auf die Suche gemacht und in allen möglichen Elternforen und im Bekanntenkreis nach guten und günstigen Urlaubsmöglichkeiten mit Kindern gesucht. Von einer Fremden kam dann der Kommentar „Probiert doch mal so einen Ferienpark“. Wir kannten bis dahin nur die Center Parcs, von denen wir aber wussten dass sie recht teuer sind. Auf der Suche nach Alternativen kamen wir dann auf die Landal Parks. Und zu unserer Verwunderung gibt es davon sogar noch viel mehr Parks als vom vermeintlichen Hauptanbieter den Center Parcs. Nur 25 Center Parcs und ganze 87 Landal Parks sind über (meist West-) Europa verteilt.

 

 


 

Hier sind Kinder Willkommen!

 

Wir selbst haben dieses Jahr zwei Urlaube in Landal Parks verbracht. Eine Woche im Mai im Landal Esonstad an der Friesischen Küste und im September eine Kurzwoche im Landal Coldenhove, mitten in den Niederlanden. Spoiler vorweg: Es war der Hammer! Klar… sonst wären wir ja auch nicht ein zweites Mal hingefahren. Das wir den Ort gewechselt haben lag übrigens nicht daran, dass es in Esonstad schlecht gewesen wäre, wir wollten einfach nur einen weiteren Park sehen.

Der für uns allergrößte Vorteil war, dass wir in diesem Park, der eigentlich ein großes Dorf ist, zwar in der Fremde aber doch immer wieder daheim waren. Wir hatten beides Mal ein eigenes Haus für uns, mit großzügiger Küchenniesche im Wohnzimmer inklusive Essecke, einem Schlafzimmer für uns, einem eigenen Zimmer für Ben, Garten und allem erdenklichen Zubehör. Wir hatten also immer einen sicheren Hafen für uns und besonders den Kleinen. Morgens konnten wir in Ruhe, günstig und ohne Zeitdruck zusammen frühstücken und abends auch mal etwas selbst kochen.

 

  • Ein Ausschnitt von Esonstad

 

Aber diese Parks bestehen nicht nur aus den Häusern (es gibt auch welche für Camper, mit festen Zelten, Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern, Bungalows, Wohnungen usw.) es gibt auch immer eine Art Dorfkern. Hier findet man, je nach Park, neben der Rezeption meist auch einen kleinen Supermarkt, ein oder mehrere Restaurants, ein Schwimmbad, In- und Outdoorspielmögichkeiten für Kinder aller Altersstufen, Leih-Fahrräder usw.

 


 

Wie sahen unsere Tage in und um unsere Landal Parks aus?

 

Nachdem wir, nach stundenlangen Autofahrten, ankamen wurde natürlich immer erst einmal das Haus inspiziert. Besonders Ben, der bis dahin viel Bewegungsdrang aufgestaut hatte, rannte erst mal neugierig alle Zimmer ab und war total happy wenn wir ihm „sein neues Zimmer“ für die nächsten Nächte präsentierten. Danach wurden kurz die Spielmöglichkeiten im Park getestet und wir fuhren im Anschluss noch kurz in den nächsten Ort für einen Großeinkauf im Supermarkt. Hier deckten wir uns für das ein oder andere Abendessen, vor allem aber für die morgendlichen Familienfrühstücke ein.

Nach diesem Einkauf ging es immer erst einmal in das kostenlose Schwimmbad – Ben liebt Schwimmen abgöttisch – und dann aßen wir meist etwas in einem der Parkrestaurants. Denn auf Kochen hatte nach so einem aufregenden Tag keiner von uns mehr Lust. Ben schlief im Anschluss immer sofort ein und wir hatten noch etwas Zeit für uns die wir auf der Couch beim Fernsehen, auf der Terrasse oder in unserer kleinen Sauna verbringen konnten.

Die kommenden Tage konnten wir uns, mit etwas Planung vorab, wunderbar selbst gestalten. Sie begannen bei uns immer mit einem ausgiebigen Frühstück und endeten meist im parkeigenen Schwimmbad. In der Zwischenzeit unternahmen wir fast immer etwas im Umland. Das konnte ein Besuch im Zoo sein, ein Bummel durch eine Stadt, Sonnen und Spielen am Strand, ein Action-Tag in einem Freizeitpark oder, bei Regen, auch mal ein Indoorspielplatz sein. Wir waren auf unseren beiden Reisen in Parks in den Niederlanden. Und ich muss sagen die Niederländer sind so kinderfreundlich, dass einem echt die Worte fehlen. Kaum ein größerer Ort und erst recht keine Stadt ohne nicht wenigstens eine, eher sogar zwei schöne Attraktionen für Kinder. Wirklich, Hut ab!  

 

  • In Appeldorn gibt es einen 1a Affenpark

 

Aber auch wer den Park nicht verlassen möchte braucht keine Angst vor Langeweile zu haben. Neben den genannten Spiel- und Spaßmöglichkeiten gibt es auch immer ein Animationsprogramm abhängig vom Park und der Jahreszeit. Was, wo und wann passiert erfährt man natürlich im Park oder ganz einfach mit der Landal App.

Wir selbst müssen gestehen tagsüber an nicht allzu vielen Aktivitäten teilgenommen zu haben. Nicht weil wir sie nicht gut fanden, wir waren einfach nur fast immer auf Achse. Was aber fast immer ein Muss war, waren Aktivitäten mit „Bollo“.

 

 


 

Parkmaskottchen Bollo

 

Auch wenn es hier eigentlich schon fast etwas viel ist aber wir müssen Bollo mal erwähnt haben. …ach was heißt erwähnt, für unseren 2-jährigen Ben ist Bollo der Bär gerade so mit das Größte überhaupt! Bollo ist ein Bär, der als Wildhüter vor allem die Kinder der Parks hütet, beziehungsweise unterhält. Da Bollo nicht spricht ist er meistens zusammen mit den, übrigens sehr netten und mehrsprachigen, Animateuren im Park anzutreffen. Wenn man ihn nicht zufällig vor seinem Haus trifft, dann zu festen Zeiten zur Kinderdisco, Vorlesestunde, Bastelevents oder einfach nur zum Meet-and-Greet und High-Five mit Fotostunde. Anfänglich war Ben etwas ängstlich (ok, da war er erst 1 ¾ Jahr alt) aber mittlerweile liebt er Bollo so sehr, das jedes bärartige Wesen, sogar braune Hunde sofort mit einem glücklichen und lauten „BOLLO!“ begrüßt werden.

 

  • Beim ersten "Date" war Ben noch etwas skeptisch.

 


 

DieWarentester Fazit

 

Wie vorab gesagt waren wir wirklich rundum zufrieden mit unseren zwei Urlauben in den Landal Parks in Esonstad und in Coldenhoven. Die Häuser, das ganze Umfeld, die Organisation alles ist wirklich wunderschön und sehr gut gemacht. Zu den Preisen können wir keine konkreten Zahlen nennen, da die Preise von Park zu Park, in den Jahreszeiten und nach Ausstattung des Hauses einfach zu stark schwanken. Aber zumindest waren sie immer günstiger als im Vergleich zum etwas –bekannteren- Anbieter. Wir werden auf jeden Fall nicht zum letzten Mal Gast in einem Landal Park gewesen sein!

 



 

TIPP: Vor und nach den großen Ferien in Deutschland und den Nachbarländern sind die Parks in der Regel günstiger und auch weniger besucht. Wer also noch keine schulpflichtigen Kinder hat, der sollte seinen Urlaub so für Mai und/oder September buchen. Da ist das Wetter meist auch schon/noch gut und man spart sich Zeit, Geld und Nerven.

 

 


 

Viele – schon wieder urlaubsreife – Grüße!

Julia, Patrick und Ben

 

PS: Wenn Du unter den Kommentaren auf “Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail” klickst wirst Du automatisch über neue Beiträge und Gewinnspiele benachrichtigt. Wir nerven Dich aber nicht mit einem Newsletter :-) Beim zweiten Urlaub in Coldenhove sind uns die Landal Parks preislich entgegengekommen.